Jump to content
Hundeforum Der Hund
sally08

Aussiedoodle und Co

Empfohlene Beiträge

oha iwie siehts jung etwas schnauzerisch aus.... Malinoodle hört sich an wie ein fertiggericht (diese kleinen Chinanudelsuppendinger)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das stimmt nicht. :kaffee:

Wird aber gerne von den "Züchtern" in den Raum geworfen. :Oo

Warum stimmt das Deiner Meinung nach nicht? In der Nutzviehzucht setzt man meines Wissens schon lange auf Kreuzungen, eben wegen dieses Effekts..

Ansonsten kann ich die Vorbehalte gegen Designerdogs nicht so ganz nachvollziehen. Es sind eben keine "normalen" Mischlinge, in der ersten Generation sind diese Hunde sowohl was das Wesen als auch das Aussehen angeht ähnlich vorhersehbar wie Rassehunde.

Klar gibts dann noch Rassen, die man vielleicht besser nicht kreuzen sollte, aber bei Labrador und Pudel seh ich dieses Problem eigentlich nicht.

1.400 € pro Welpe.Sogar mit Papieren!

Versteh ich auch nicht... Warum sollte ein Designerhund aus seriöser (!!!) Zucht weniger Kosten als ein reinrassiger Hund? Die Kosten und der Arbeitsaufwand, die für den Züchter entstehen, immer vorausgesetzt es wird seriös gearbeitet, dürften doch die gleichen sein.. oder überseh ich etwas?

da gibts ja wohl jetzt schon genug Rassen oder?

Das taucht als Gegenargument bei diesem Thema auch immer wieder auf. Es gibt ja schon genügend Rassen... Na und? Es gibt auch sehr viele Mischlinge. Der beliebteste Hund überhaupt ist der Mischling. Wenn ich nun einen Mischling möchte, muss ich dann immer auf den Wohnzimmervermehrer von nebenan zurück greifen? Oder auf (womöglich) schlecht sozialisierte, vorbelastete Hunde aus dem Tierschutz?

Designerdogs sind ja ohnehin nicht dazu angetan, den Rassehund in irgendeiner Form abzulösen, geht ja allein züchterisch schon gar nicht.

Es geht mir hier nicht darum, mich für Designerhunde einzusetzen. Ich habe keinen und werde wohl auch nie einen haben, genau so wenig wie einen Rassehund. Für mich werdens immer Hunde aus dem Tierschutz werden. Aber ich würd die ablehnene Haltung gegenüber diesen Hunden gerne besser verstehen, bzw. ich sehe nicht, warum so ein Hund im individuellen Fall keine gute Alternative zum Rassehund bzw. zur Promenadenmischung sein kann.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spitzer Kopf war ein Argument gegen den Pudel?

Hmm. Ich find sie ziemlich rund ^^

DSC02496_fhdr_filtered_zpsbc444c1a.jpg

Du hast deine Gründe, ist ok, aber das man sie nicht unbedingt nachvollziehen muss sollte halt mit einbezogen werden.

Im Übrigen wäre da auch der Tibet Terrier in Frage gekommen für deine Eltern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versteh ich auch nicht... Warum sollte ein Designerhund aus seriöser (!!!) Zucht weniger Kosten als ein reinrassiger Hund? Die Kosten und der Arbeitsaufwand, die für den Züchter entstehen, immer vorausgesetzt es wird seriös gearbeitet, dürften doch die gleichen sein.. oder überseh ich etwas?

LG Anja

Naja mit Im Preis bei den Rassehunden liegen die Papiere die Ausstellungen und Prüfungen zur ZZL dann die Gesundheitsschecks der Elterntiere der Zuchtwartebesuch die Mitgliedschaft im Verein usw us...

Ich hab mir letztens den Spaß gemacht mal meine Pappelosen Hunde im Unterhalt auszurechnen und es ist ein Minus zu verzeichnen gewesen...Mit Pappe wäre es wahrscheinlich aber auch so gewesen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn jemand nun mit Eltertieren mit Papieren Doodles züchtet? Und genau so gewissenhaft auf Rassebedingte Krankheiten untersuchen lässt?

Dann müssts doch aufs gleiche rauskommen, oder? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Heterosiseffekt tritt aber nur in der ersten Generation auf, danach spielt er keine Rolle mehr. Zusätzlich müssen die Elterntiere besonders reinerbig sein.

Das lohnt sich in der Hundezucht nun gar nicht, da brauchte man Riesenzüchter mit Hundemassen und ein geplantes Zuchtprogramm.

Und natürlich fallen bei einem Papierlosen nur ein Bruchteil der Kosten an, die ein Welpe mit Papieren verursacht.

Ich kann es gerne vorrechnen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da die meisten Doodle F1-Tiere sind oder erst seit wenigen Generationen "reingezüchtet" werden.

Papiere sind dafür da um über viele Generationen linienspezifische Eigenheiten (Krankheiten, Wesen, usw) zurückzuverfolgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviel preislichen Unterschied würden denn Papiere bzw. die Angehörigkeit zu einem seriösen Zuchtverein ausmachen? Bei ansonsten gleich aufwendigen Haltungs- und Aufzuchtbedingungen..

Kenn mich da ehrlich gesagt null aus, würde mich interessieren wenn mir das jemand sagen könnte :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und deshalb braucht man auf nichts zu achten?

In NL ist die Mischlingszucht bei Arbeitshunden üblich, allerdings redet da keiner Von Doodles oder anderen nett klingenden Designerideen. Und die Hunde werden untersucht und es werden akribrisch die Ahnen festgehalten. DAS funktioniert auch rasseübergreifend, wenn man denn langfristig planen würde. Aber welche Doodle-Züchter/Vermehrer/Produzent? :??? tut das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Lurcher ist glaub ich so ein Hund, eine Kreuzung aus wasweißichnochwas, wird als Arbeitshund schon sehr lange gezüchtet..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...