Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Ausschließlich positiver Umgang mit Hunden - Warum nicht?

Empfohlene Beiträge

@Lique Weisst doch hier sind alle Gewalttäter ausser Hoellenhunde die terrorisiert zwar ihre Hunde wieder besseren Wissens mit dem Staubsauger (ala da müssen die halt durch, heisst dann aber Management)

 

Und nein, sensorische Empfindungen lassen sich nicht abstumpfen. Lärm wird nicht umsonst als Folter eingesetzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb pixelstall:

@Lique Weisst doch hier sind alke Gewalttäter ausser HH die terrorisiert zwar ihre Hunde wieder besseren Wissens mit dem Staubsauger (ala da müssen die halt durch, heisst dann aber Management)

 

 

Halte mich bitte aus diesen "subtilen" Spitzen gegen hoellenhunde raus, ich will damit nichts zu tun haben. 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb pixelstall:

@Lique Weisst doch hier sind alle Gewalttäter ausser Hoellenhunde die terrorisiert zwar ihre Hunde wieder besseren Wissens mit dem Staubsauger (ala da müssen die halt durch, heisst dann aber Management)

 

Und nein, sensorische Empfindungen lassen sich nicht abstumpfen. Lärm wird nicht umsonst als Folter eingesetzt. 

 

WAS soll die Scheiße?! Ganz ehrlich.

 

Im Gegensatz zu vielen Hundehaltern übe ich kleinschrittig Akzeptanz mittels Markertraining, was ihnen unangenehm ist. Das ist nicht wider besseres Wissen! Lieben tut er ihn dennoch nicht.

 

Ich kann nichts dafür, dass Akuma mit Besen und Staubsaugern (es ist nicht das Geräusch, sondern die Bewegungen, die ihn getriggert haben; der Fön ist z.B. völlig in Ordnung) traktiert wurde! Ich muss es ausbügeln. Wie gehässig man sein kann, aber sofort aufschreien, wenn du Madame dich verletzt fühlst. 

 

Aber mir Folter (!!!) vorwerfen. Das merkst du doch selber, wie lächerlich das ist? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb pixelstall:

 

Unerträglich, wie du Gewalt damit verharmlost. 

 

Gewalt hat Abstufungen.

Für mich ist bereits ein Anranzen psychische Gewalt gegen den Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sachlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Lique:

Manchmal sind es vielleicht auch einfach Momentaufnahmen, die nicht zwingend die generelle Haltung spiegeln.  Ich hab auch mal einen schlechten Tag und sage meinem Hund nach Katze Nr. 4 mal unfreundlich, dass er jetzt doch endlich mal die Klappe halten soll. Das heißt aber nicht, dass ich einen aggressiven Umgang mit meinem Hund habe. 

 

Das ist zwar verständlich, ist in meinen Augen dennoch Gewalt. Heißt nicht, dass ich frei davon bin.

 

Dennoch gabs dazu x Diskussionen und das halten hier sehr viele für vertretbar. Ich halte es für natürlich, aber ich finde es nicht ok, das dabei zu belassen. Verstehst du, wie ich das meine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Das ist zwar verständlich, ist in meinen Augen dennoch Gewalt. Heißt nicht, dass ich frei davon bin.

 

Dennoch gabs dazu x Diskussionen und das halten hier sehr viele für vertretbar. Ich halte es für natürlich, aber ich finde es nicht ok, das dabei zu belassen. Verstehst du, wie ich das meine?

Es kommt wohl darauf an, wie man Gewalt definiert. Für viele ist das zB nur körperliches Einwirken. Für mich nicht,  ich nenne das auch Gewalt. Ich finde es nicht vertretbar, sich bewusst so zu verhalten. Aber eben- wie du sagst - völlig natürlich. Also falls du das meinst, verstehe ich.   

 

Ich würde nicht direkt schlecht über jemanden denken, den ich einmal dabei antreffe, wie er mit dem Hund schimpft. Ich versuche, nicht direkt zu urteilen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hoellenhunde du verharmlost Gewalt indem du hier alle als Gewaltätig bezeichnest - du spuckst hier jedem, der nicht auf Linie ist, konstant in die Fresse. Und jedem der sich mit wirklich traumatisierten Hunden befasst oder selber Opfer wurde sowiso. Das ist Gehässig. 

 

Ich meine das sehr ernst mit dem Staubsauger. 

 

 

Ich habe den Staubsauger einfach abgeschafft, deprivierte Hunde müssen nicht damit gequält werden, um es nicht zu ertragen das ist physiologisch. Das kannst du nicht trainieren (und davon hast du auch nichts geschrieben, nur daß sie da durch müssen), das ist "kaputt im Gehirn", oder dein Hund ist nicht wirklich depriviert. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Lique:

Es kommt wohl darauf an, wie man Gewalt definiert. Für viele ist das zB nur körperliches Einwirken. Für mich nicht,  ich nenne das auch Gewalt. Ich finde es nicht vertretbar, sich bewusst so zu verhalten. Aber eben- wie du sagst - völlig natürlich. Also falls du das meinst, verstehe ich.   

 

Ich würde nicht direkt schlecht über jemanden denken, den ich einmal dabei antreffe, wie er mit dem Hund schimpft. Ich versuche, nicht direkt zu urteilen. 

 

Nein, ich guck mir das durchaus „länger“ an, bis ich was sage. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe jahrelang Gewalt erfahren physisch wie psychische, ein Anranzen als Gewalt zu bezeichnen ist unerträglich verharmlosend für mich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fairer Umgang mit Pferden

      Stimmt tatsächlich nicht, natürlich ist das möglich  aber  das will ich nicht unterstellen,braucht es aber  gar nicht kein Hexenwerk.  Ich  beurteile nur  was ich sehe  ,das ist kein gutes Bsp. Pferde und Hunde  sind  aufgrund ihrer  sozialen  Strukturen nicht  vergleichbar aber jetzt müsste man spätestens abtrennen.       

      in Andere Tiere

    • Was hat Eure Begeisterung und Euren Umgang mit Hunden geprägt?

      Alles was wir je gesehen haben, verbleibt in unserem Gehirn, nur haben wir nicht ständig den Zugriff auf Alles. Welche Erlebnisse, Filme, Bücher und was-weiß-ich-noch haben Eure Sicht auf die "Hunde-Sache" geprägt?

      in Plauderecke

    • Negativer Stress, positiver Stress

      Und der Umgang damit.   Hallo,   ich fuhr gestern beim Heimfahren einer Tante an einem Hundeplatz vorbei. Muss wohl kurz vor Kursbeginn gewesepn sein, es waren ein paar Hunde auf der pinkelrunde vor dem eingezäunten Gelände. Ich gehe davon aus, dass es sich um Junge Hunde handelte , der Schäfi der neben meinem Auto herlief hing derart an der Leine, ehrlich sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Er hatte, selbst für meine Tante als nichthundehalter zu erkennen, Wahnsin

      in Junghunde

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Wie kognitive Verzerrungen unseren Umgang mit Hunden bestimmen

      Wie erziehst Du Deinen Hund? Unbedingt gewaltfrei und positiv, weil das der einzig richtige, respektvolle Umgang mit einem Hund ist? Natürlich und intuitiv vielleicht, weil man durch die Beobachtung von Hunden unter einander am besten feststellen kann, was ihnen gut tut? Oder eher dominant, weil es hervorragend funktioniert und Dein Hund Dir sonst auf der Nase tanzen würde, was Du jedes Mal merkst, wenn Du ein bisschen inkonsequenter wirst?   Die vermeintlich rationalen Entscheidungen

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.