Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Amaterasu

Belohnungen im Markertraining

Empfohlene Beiträge

Ich sehe keine Methode, sondern einen Mechanismus, der bei allen Säugetieren gleich funktioniert und ständig genutzt wird, egal ob man sich dessen bewusst oder nicht. Also sage ich nicht, daß du ihn nutzen solltest @KleinEmma, sondern daß du es vermutlich schon längst tust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund bei Hundebegegnungen:

Saftiges Steak vor der Nase = "Boah, Alter. Nerv doch nicht." 

Markersignal und Trockenfutter = "Yeah, geil!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb HansMueller:

Mein Hund bei Hundebegegnungen:

Saftiges Steak vor der Nase = "Boah, Alter. Nerv doch nicht." 

 

Mein Hund: "Her mit dem Fleisch, mmmhhhmmm schnell, bevor ein anderer es frisst."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb KleinEmma:

 

Ich halte nun seit über 40 Jahren Hunde, seit über 17 Jahren nur ausgesetzte Hunde aus Spanien. Bis zu Emma hätte ich deiner Ansicht zugestimmt. Aber, Hunde sind halt alle einzigartige Persönlichkeiten ;) 

 

Emma ist in Sachen "Lecker unterwegs" allerdings kein Einzelfall. Im realen Leben kenne ich Hunde, die ebenfalls unterwegs nix Essbares wollen und hier im Forum haben auch schon manche Hundehalter darüber geschrieben (ich suche aber jetzt nicht das Forum ab).

Mit Trockenfutter könntest du bei Emma nichts erreichen. Das frisst sie nur, wenn andere Hunde dabei sind - Futterneid. Ansonsten verschimmelt das Zeugs, würde ich es nicht ausgesetzten Hunden hinlegen.

 

Übrigens finde auch ich es nicht schlimm über Futterbelohnung zu "arbeiten" (Wer arbeitet denn hier als 0815-Hundehalter mit seinem Hund?). 

 

Mit dem Markertraining ist es doch wie bei allen Trainingsmethoden: Das eine passt, das andere nicht. Warum ist das so schwierig zu akzeptieren?

 

 

Hm,  vll hab ich mich  iwo  mal  falsch ausgedrückt.

Ich akzeptiere  sehr  wohl, wenn jmd  lieber  anders trainiert. Ich "arbeite"  ja auch nicht  nur  mit  Marker.

Aber  wenn jmd  allgemein fragt,  wie  man  eine  Übung aufbauen  würde,  dann schreibe  ich  halt wie  ich  es  machen würde. 

Wenn jmd  es  dann anders  macht, ist das  für mich  auch ok...

Was  mich  allerdings  stört ist, wenn ich  das  Gefühl  habe,  dass mein Gegenüber  nicht  ganz verstanden hat, was ich meine oder  sagt  dass  "Marker"  bei  seinem Hund  nicht funktioniert und versuche  das  dann  näher  zu erklären.... 

Markern funktioniert  bei  jedem  Tier,  das im Gehirn  dieses  "Belohnungssystem" hat...und  das  sind Einige,  sogar  Krebse und  ich bin  mir sicher,  dass  viele  HH das  sogar  unbewusst  eigtl schon nutzen. 

 

Meine Antwort  hier war  eigentlich  auch nicht wirklich auf  deinen Thread bezogen, sondern lediglich  meine Erfahrungen.

Ich glaube  dir durchaus,  dass Emma (oder  auch andere  Hunde), kein Futter annimmt, ich hab  das  in meinem Hundeleben  halt  noch  nicht erlebt. "schulterzuck" , hätte  grundsätzlich aber  kein Problem, mir  dann was  anderes  auszudenken. 

Hatte  bei  meiner Hündin  Piper  (die  kleine  aufm Avatar) sogar die  gegenteilige Erfahrung gemacht. Ihr  ganzes Leben  hat  sie  wie  Emma Trofu, NaFu oder  normale  Leckerlies  nicht angerührt. Lieber  bei  meinem Vater  im Bett  versteckt 😉  Wirklich regelmässig  gefressen  hat  sie erst mit  3 Jahren  nach Umstellung auf BARF.

Beim Clickern  wars  später tatsächlich  egal  was es gab. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb HansMueller:

Sollte Lob die hochwertigste Belohnung sein, lohnt sich dennoch der Einsatz eines ordentlich aufgebauten Markersignales. Der sekundäre Verstärker ist um ein vielfaches wirkungsvoller, als der primäre Verstärker. Vorfreude ist einfach die schönste Freude:

 

202735346_dopamin-intermittierende-verstarkung.png.d129948cd9537d12f82ec2a4dd5e3be6.png

 

Kannst du die Graphik mal erklären? Ich kapiere sie nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh. Jetzt wo du fragst, fällt mir auf, daß diese Grafik eigentlich nichts mit Markersignalen zu tun hat. Mit Signal ist ein Kommando gemeint und nicht das Markersignal. In dieser Grafik geht es darum, daß man beim belohnen nicht immer belohnen sollte, sondern das Jackpot-Prinzip nutzen sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Es kommt sehr auf Anwender und Hund an.

 

Nein, es kommt ausschließlich auf den Anwender an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ging nicht darum, dass es funktioniert, nur darum , ob es BESSER funktioniert. Und das finde ich ist individuell unterschiedlich- was sich auch mit Estrays Quelle deckt.

vor 5 Stunden schrieb HansMueller:

In dieser Grafik geht es darum, daß man beim belohnen nicht immer belohnen sollte, sondern das Jackpot-Prinzip nutzen sollte. 

Dann fängt mein Hund an, sich selbst zu belohnen.Sehr schnell- entweder sie dreht ab und geht einem Geruch nach und hetzt etwas durch die Gegend oder sie klaut.

Bei uns funktioniert es besser, wenn ich unterschiedlich hochwertig belohne. Die Dauer der Ausführung lässt sich zwar verlängern, aber sie muss sich darauf verlassen können, dass z.B. Apportieren sich grundsätzlich lohnt. Das Versprechen darauf reicht nicht.

Da sie sowieso im Freilauf ist, bietet sich Selbstbelohnung eigentlich fast immer an und ich mag ihr das nicht nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu Estrays Quelle äußern sich leider die Leute nicht, die bei jeder Gelegenheit betonen, wie viel effektiver Markertraining wäre. Ist mir in einer Facebookgruppe auch schon aufgefallen. 

🧐

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Estray Siehe dazu doch bitte Amaterasus Aussage, die meisten Hundehalter haben höchstwahrscheinlich einfach schon unbewusst einen Marker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.