Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kastration

Empfohlene Beiträge

Ich denke ich bin nicht einfach "zu faul zum erziehen "

Die Ts die ich gerade bekomm sind unkastriert.

Ableinen ist bei Esquad nicht da ich ihm nicht trau wg.irgendwelcher Hündinnen .

Jetzt kann (vielleicht )der nächste Besitzer kann ein ,zwei Jahre investieren vielleicht klappt es dann.

Konsequenz? er kann von der Leine wenn er sich wahrscheinlich nicht mehr bewegen kann. Lebensqualität?

Jetzt wäre es möglich das er sein Leben in "Freiheit "geniesst und wie Derrek hat er innerhalb von Tagen so eine innige Beziehung. ...aber gegen die Hormone ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, BJ, ich hatte immer unkastrierte Rüden und von denen ist nur der wirklich extrem durchgedrehte Mischling abgehauen (und in Anbetracht des Wurfes auf dem nächstgelegenen Hof vermute ich, er hat die Dame dort beglückt, oder es war ein ihm ähnlich sehender Rüde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es nicht überzogen.

Wir haben eine hohe Hundedichte und er ist viel krasser als zb Derrek.

Mein Bauchgefühl sagt lieber 1x zuviel aufgepasst.

Ja ehemaliger Diensthund aber nie gelernt sich von Aussenreizen abzuschirmen.

Letztlich müßig ,an dem Punkt gibt es wohl keine Einigung.

De

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man muss den einzelnen Hund betrachten, hilft alles nichts.

Wenn man die Sorge hat, dass er stiften geht, dann ist kastrieren natürlich sicherer (allerdings gehen auch kastrierte Rüden unter Umständen noch auf Freiersfüßen, es ist nicht die ultimative Lösung für alles, kann aber hilfreich sein und zumindest sorgt er dann nicht für Nachwuchs).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber hat er nicht am Flughafen gearbeitet? Da muss er sich doch zwangsweise abschirmen, anders könnte er ja nicht arbeiten.

Das er kein Haus kennt und z.B. keinrlen Park heißt ja noch nichts. An einem Diensthund werden ja doch ziemlich hohe Anforderungen gestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch in Paris.

Er wird ja nicht kastriert, ich möchte es nur in Gedanken bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ... mir die Gefahr einer nicht, oder zu spät erkannten Pyometra viel zu hoch ist und ich dadurch meine Hund verlieren kann. Dies hat leider in den letzten Monaten auch in den meinigen Hundekreisen (auch Züchter) zu einigen Not-OPs geführt, in der die Hündin dies nicht überlebt hat.

So unterschiedlich sind die Erfahrungen.

Ich habe in jetzt 23 Jahren Hundehaltung noch keine Hündin im Bekanntenkreis gehabt, die eine Pyometra hatte -und ich kenne durch meine Aktivität im Hundeverein schon einige Hunde- aber inzwischen leider sehr viele Hunde, die in mittlerem /nicht sehr hohem Alter an Krebs gestorben sind. In letzter Zeit gehäuft Milztumoren, aber auch Knochenkrebs, Lymphosarkom, Gehirntumor.

Deshalb halte ich Krebserkrankungen für viel bedrohlicher als Pyometra.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So unterschiedlich sind die Erfahrungen.

Ich habe in jetzt 23 Jahren Hundehaltung noch keine Hündin im Bekanntenkreis gehabt, die eine Pyometra hatte

 

Juline, ich bin echt froh, dass mal jemand meine Erfahrungen bestätigt.

Ich komm mir manchmal schon blöd vor, wenn ich immer wieder schreibe, dass die Erkrankung eigentlich selten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sind die Erfahrungen offenbar wirklich unterschiedlich. In meinem Umfeld war es der weit überwiegende Teil der unkastrierten Hündinnen, die in höherem Alter dann notoperiert werden mussten. Und die meisten haben dann eine sehr schwierige Rekonvaleszenz durchlebt (bei einer Hündin war die Gebärmutter kurz vorm platzen, laut Klinik hatten sie noch nie bei einem kleinen Hund eine derartig große eitergefüllte Gebärmutter gesehen; bei einer anderen stand es nach der OP auf Messers Schneide). Da ich all diese Hunde nicht nur persönlich kannte, sondern auch nicht allzu lange nach der OP erlebt habe - und ein paar auch kurz vorher, wo ich nur sagen konnte nun aber mit Volldampf zum TA - wäre das für mich ein riesiges Schreckgespenst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So unterschiedlich sind die Erfahrungen.

Ich habe in jetzt 23 Jahren Hundehaltung noch keine Hündin im Bekanntenkreis gehabt, die eine Pyometra hatte -und ich kenne durch meine Aktivität im Hundeverein schon einige Hunde- aber inzwischen leider sehr viele Hunde, die in mittlerem /nicht sehr hohem Alter an Krebs gestorben sind. In letzter Zeit gehäuft Milztumoren, aber auch Knochenkrebs, Lymphosarkom, Gehirntumor.

Deshalb halte ich Krebserkrankungen für viel bedrohlicher als Pyometra.

 

So ungefähr sehe ich es auch. Den letzten Hund (kastriert) habe ich an Knochenkrebs verloren. Meine Maus war jetzt zum 2. Mal läufig und ich schaue danach jedes Mal genau hin, wenn sie etwas mehr trinkt als im Durschnitt, weil das ja ein klassisches Anzeichen für die Pyometra wäre; aber auch wenn ich da sehr aufpasse, schätze ich das Risiko wesentlich geringer ein als das Krebsrisiko durch die Kastra - auch wenn man da stückweit ja immer raten muss. Denn selbst wenn sie eine Pyometra eines Tages bekäme (hoffe aber, das bleibt uns erspart), stünden die Karten nicht schlecht, grade, wenn man rechtzeitig den Verdacht hat. Meine, die Sterblichkeitsrate beim TA liegt da um die 5%? Hatte ich irgendwie so gelesen. Wenn Hundi nach der Läufigkeit irgendwie "komisch" wäre, wäre Pyometra mein erster Gedanke und dementsprechend zeitig wäre ich beim TA. Je älter die Hündin aber dann ist, desto mehr Gedanken würde ich mir machen, insofern kann ich schon verstehen, wenn Leute quasi kurz vorm "erhöhten Alter" dann doch kastrieren... würde es glaube ich selbst trotzdem eher gar nicht machen, aber evtl. noch mal mit TÄ drüber reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rüde Kastration

      Hallo, ich habe am Montag Kimba kastrieren lassen. Nun mache ich mir doch Sorgen, weil es etwas rot geworden ist rund um die Narbe. Beim Gassi gehen läuft er ganz normal, aber Zuhause ist es dann doch so, dass er nicht gehen will und nach ein paar Schritten sich wieder hinsetzt, als hätte er Schmerzen. Er hat aber auch als ich geschlafen habe, mal dran geleckt. Einen Trichter haben wir nicht bekommen. Was meint ihr, ist es nur Schauspielerei oder sollte ich doch zum TA?  Ich werde euch

      in Gesundheit

    • Kastration

      Meine Hündin ist zum 1. Mal läufig. Habt ihr eure kastrieren lassen?. Was könnt ihr mir empfehlen.  Sie lässt zuhause brav ihr Windelhöschen an. Sie ist vielleicht, im Moment, etwas anhänglicher als sonst, aber sonst merke ich keinen Unterschied. 

      in Gesundheit

    • Kastration der Hündin: Folgen?

      Hallo zusammen   in anderen Threads, in denen es um Kastration geht, erwähnen einige von euch immer wieder diverse Veränderungen, die nach der Kastration zu beobachten waren -Verhaltensänderungen, Inkontinenz, Änderung der Fellbeschaffenheit etc.   Ich würde das gerne hier sammeln, der Übersicht wegen. Natürlich ist es auch erwähnenswert, wenn keine Veränderungen aufgetreten sind oder gar Verbesserungen, im Verhalten z.B.   Interessant sind natürlich auch die

      in Gesundheit

    • Hormonsubstitution nach Kastration

      Weiß jenand, ob es gut und möglich wäre, einem kastrierten Hund nach dem Eingriff Hormone zuzuführen? Bei Menschen macht man das, bei Tieren nicht. Warum?

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.