Jump to content
Hundeforum Der Hund
BVBTom

Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

Empfohlene Beiträge

Entschuldigt. Mir war nicht klar dass man innerhalb eines Threads nicht mehr auf posts antworten darf. 

 

Aber da ich ja eh noch was schreibe: Ich halte eine Aussage nach der man binnen ein paar Stunden das Vertrauen eines Hundes gewinnen kann für fahrlässig. 

 

Das wars von mir. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.11.2018 um 21:36 schrieb Zurimor:

Kann ich mich noch gut dran erinnern, da wurd sich mehr oder weniger drüber aufgeregt, daß manche Hunde keine Hundeschule oder Trainer "nötig" haben und das Zusammenleben einfach so läuft. Ist derzeit noch auf Seite 19 zu finden, der Thread. Anscheinend ist es für manche schon ein Angriff, wenn andere keine Probleme mit ihrem Hund haben und/oder Hundeschulen für unnötig halten. Immerhin hast du ja Problem-Tuuli, Couchbesetzerin, Wubbazerstörerin, Loipenfetischistin.... ein echter Problemhund!

Ich hab gar nichts vorzuweisen...

Im Ernst, keine Ahnung, was manche damit für ein Problem haben, ich freu mich von anderen zu lesen "läuft einfach und ich muß nicht mal wirklich was dafür machen", ist doch gut. Vielleicht mach ich irgendwann mal wieder einen "Keine Probleme"-Thread auf, ich fand den gut!

 

Ich kann mich da auch gut dran erinnern, aber ganz anders:

Es hat wohl nicht gepasst, dass andere Aufmerksamkeit bekommen, weil sie mit einem Hund klarkommen, den betreffende Personen niemals nehmen würden; da musste sich hämisch ausgelassen werden, wie supi man mit seinem Hund klarkommt. 

Ist ja auch klar, wenn man die Hunde einfach permanent angeleint lässt oder allen anderen in seiner Einöde ausweicht. Da hätte ich auch „null Probleme“. 

 

Es wurde sich nicht über die Problemlosigkeit gefreut, nein, es war Häme. Darüber wurde sich zurecht geärgert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom ich muss mich noch mal melden.

Danke an Dich.

Dein ehrliches Bemühen per PN rechne ich Dir hoch an.#

Mal sehen, was dieser  stille Meinungsaustausch so bringt.

 

Aber ehrlich ist es allemal.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es schön, dass @agatha nun wieder gut kann mit @BVBTom und würde mich - ungeachtet aller "OT Ausflüge" aus dem Thread

freuen, wenn wir an dieser Stelle mal wieder so ein erfolgreiches Übungsbeispiel erzählt bekämen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hoch auf die Selbstmoderation. Gut gemacht, Jungs und Mädels. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nur für diejenigen, die es interessiert. heute war mal wieder ein weiterer Schritt angesagt, weiter das Thema Tür.

 

Aber heute mussten die Nachbarn dran glauben ;-), erst mal nur drei die wollten 🙂

 

Sie sehen uns ja draußen jede Woche und es kamen schon einige nette Kommentare. Daran wächst der HH, da es einfach positive Ausstrahlung ist und er stolz auf das Erreichte schon ist, dass kann er auch sein.

 

Die kleine Hundedame ist hier wirklich Dr. Jackill und Mr Hide. An der Tür eine kleine Bestie bei Fremden, in der Wohnung eine Schmusebacke hoch 10. Ist mir so in der Tat noch nie begegnet.

 

Aber was mache ich nun evtl. anders? Ich bin mir nicht sicher ob es das genau ist, aber da es einige Fragen ja auch gab, versuche ich es zu schildern.

 

Ich bin einfach ruhig, versuche es auf den HH zu übertragen, dieser hat es super angenommen, es gibt nix lautes mehr von ihm und ich bestärke sogar das Verhalten an der Tür.

Ich lobe die Hündin, ah, ist da jemand, ich komme mal schauen, ach der Nachbar kommt mit dem Auto, oder der Paketonkel, gut gemacht, jetzt ist aber gut, ich habe es registriert. Ich habe sie nie weg gezogen, angeschriehen oder forsch angesprochen. Ich habe zu Beginn nur den Raum an der Tür für mich beansprucht, somit musste sie etwas zurück weichen und es genügte dadurch, sie aus dem völligen Tunnel raus zu holen. Es hatte vorher so noch nie jemand gemacht.

 

Beim Nachsetzen dann, also sie will wieder losbellen, knurren etc, habe ich ein, "Alles gut" nun ganz gut konditioniert. Sie schaut dann, nimmt Blickkontakt auf und lässt sich beeinflussen. Bei komm her, kommt sie, bei, alles gut, bleibt sie ruhig. Ein leichtes grummeln gestatte ich ihr noch 😉

 

Ich habe also nicht an dem eigentlich Verhalten gearbeitet, sie zeigt nach wie vor an, da ist jemand an unsere Tür, sie darf es also weiter anzeigen wie sie es über Jahre verinnerlicht hat. Sehe auch kein Problem darin, dass mir mein Hund anzeigt, an unserer Tür ist jemand.

 

Wir haben also nur an dem hoch fahren gearbeitet. Sie hat gelernt dass man nicht 1 m hoch springen muss, das komplette Gebiss ausfahren muss, bellen und knurren muss um dem andere zu signalisieren, ich will dich töten.

Sie hat gelernt, dass ein kurzes bellen, 3-5 mal erlaubt ist, der HH dann regaiert und kommt und die Situation erst zeigt und benennt, also dem Hund zu erkennen gibt, o.K

 hab die Situation erkannt, Danke dir für den Hinweis, ab jetzt ist es aber mein Part und du kannst dich zurück ziehen und entspannen. Und ja, das klappt schon immer besser, immer noch mit einigen kleinen ausrutschern an denen der HH weiter gut arbeitet. Diese liegen aber dann meist auch bei ihm 😉

 

Schön ist jetzt, dass der Tunnel jetzt weg ist, sie lässt sich immer ansprechen und man kann darauf alles weitere auch aufbauen.

 

Ich habe lange überlegt ob ich hier noch weiter gehen soll und die Tür als völlig neutral aufbauen soll, habe mich aber dafür entschieden, dass sie es so machen kann wie über so viele Jahre gemacht. Sie darf die Tür als "Ihre" Tür weiter haben im Kopf, aber wenn HH dann übernimmt, ist es gut, das macht sie super.

 

Ich habe hier das Gefühl gehabt, wenn ich jetzt zu weit gehen würde, immerhin ist sie auch 7, würde ich einen Frustpegel aufbauen und ein anderes Problem oder Thema evtl. hoch holen, so als Art Ersatz. Kann sein dass ich hier völlig falsch liege, vielleicht auch genau richtig, hier wäre jetzt die Kooperation mit einem passenden Trainer schön, aber das möchte der HH nicht.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb BVBTom:

Sie hat gelernt, dass ein kurzes bellen, 3-5 mal erlaubt ist, der HH dann regaiert und kommt und die Situation erst zeigt und benennt, also dem Hund zu erkennen gibt, o.K

 hab die Situation erkannt, Danke dir für den Hinweis, ab jetzt ist es aber mein Part und du kannst dich zurück ziehen und entspannen. Und ja, das klappt schon immer besser, immer noch mit einigen kleinen ausrutschern an denen der HH weiter gut arbeitet. Diese liegen aber dann meist auch bei ihm 😉

Zu diesem Absatz habe ich mal ganz allgemein eine Frage. 

Also generell finde ich es auch gut, wenn Hund kurz meldet "Hallo, da ist jemand..." Okay ich übernehme... Löse das Problem also allgemein genau so, soweit es zur Wohnsituation passt!

 

Aber jetzt in diesem Fall... Ist der HH immer zu Hause? Was passiert, wenn eben niemand da ist, der nach 3-5 mal bellen übernimmt? Steigert sich Hund nicht ganz schnell wieder rein, verfällt in alte Muster? 

 

Und um auf die Wohnsituation zurück zu kommen, würde ich dieses melden z.B. in einem Mehrparteienhaus eher komplett unterbinden, weil sich einfach zu viele Reize vor der Tür abspielen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur um dazu eine Kleinigkeit los zu werden... hier auch Mehrfamilienhaus mit Hund der Bescheid sagt... Peanut meldete nach wenigen Tagen nur noch Unbekanntes. Nachbarn werden im Treppenhaus erkannt, das ging auch super schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shary 

 

würde ich dann sehr Situationsabhängig sehen und genau dafür dann auch trainieren.

 

Diese Hündin ist nie alleine, der HH hat sie immer dabei.  Ich kann sie mir auch in keinster Weise in einem Mehrparteienhaus vorstellen.

 

Aber das ist von dir ein guter Ansatz von dir. Sie hörte in der Tat nicht auf,  wie lange sie weiter gemacht hätte, keine Ahnung, wollte das am Anfang nicht ewig laufen lassen und ich habe sie da ja zu Beginn nach kurzer Zeit raus geholt, draußen war ja auch zu beginn alles null Problem.

 

ist nicht alles was man neu verknüpft zu festigen und man muss aufpassen, das alte erlernte Verhaltensmuster nicht wieder durchkommen, dauert ja meist einige Zeit denke ich.

 

Und komplett unerbinden, bei dieser Hündin, da bin ich sehr skeptisch. Hilft es ihr wirklich oder sucht sie dann nicht ein anderes Ventil, ich bin mir hier nicht sicher ehrlich gesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb BVBTom:

Ich habe zu Beginn nur den Raum an der Tür für mich beansprucht, somit musste sie etwas zurück weichen und es genügte dadurch, sie aus dem völligen Tunnel raus zu holen. Es hatte vorher so noch nie jemand gemacht.

Kannst du das bitte mal genauer erklären? Daran scheitert es bei uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gamer unter Euch? (Geschichte, Empfehlungen, usw.)

      Huhu! Das letzte Thema was ich dazu gefunden hatte, da war der letzte Eintrag von 2010, daher dachte ich mir ich mach mal ein Aktuelles dazu auf Vorsicht, wird sicher lang und für Nicht-Gamer bestimmt nicht interessant sein, aber ich hoffe doch den ein oder anderen (Gamer) hier zu finden der Lust hat das zu lesen und zu antworten.. Mir ist gerade langweilig und schlafen darf ich derzeit noch nicht, daher kam mir das gerade so in den Sinn - verzeiht! Gibt es hier bekennende Gamer und was

      in Plauderecke

    • Angebot und Nachfrage - aktuelle Hitliste der Hunderassen

      Aus einem Verkaufsportal habe ich mal die angebotenen Hunderassen herauskopiert und nach Anzahl der angebotenen Hunde (in Klammern) sortiert. Wenn man davon ausgeht, dass die Nachfrage die "Produktion" steuert, sollte man daraus doch die aktuelle Beliebtheit der Hunderassen ablesen können, oder? Da die Aussagekraft dieser "Hitparade" wohl eher Unterhaltungswert hat, habe ich diesen Beitrag in die Plauderecke gestellt.   Erstaunlich, mit welchem riesigen Vorsprung die ersten P

      in Plauderecke

    • Tierheim Gießen: WOTAN, 2 Jahre, Gelbbacken-Schäferhund-Mix - lernt extrem gerne

      Wotan (geboren 2016) ist ein Gelbbacken-Schäferhund-Mischling. Menschen gegenüber ist er stets freundlich und aufgeschlossen, neigt aber dazu sich von Hektik anstecken zu lassen. Mit anderen Hunde testet er momentan sehr seine Grenzen und ist daher nur sehr bedingt als Zweithund geeignet. An der Leine neigt er zudem dazu, entgegenkommende Hunde mit wildem Gebell auf Abstand zu halten. Das Alleine bleiben hat er noch nicht gelernt und hat hier dringend Nachholbedarf, damit die Wohnung nach de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Labrador Junghund schnappt gerne beim Spielen

      Hallo und schönen Gruß!   Vor ein paar Monaten ist unsere Labradorhündin im Alter von 8 Wochen bei uns eingezogen. Mittlerweile ist sie 6,5 Monate alt.    Unsere Familie besteht aus Frauchen, Herrchen und 2 Mädchen (7 und 3 Jahre alt). Unsere Casey war von Anfang an schon recht wild, aber sie ist schon um einiges ruhiger geworden. Was aber noch Probleme bereitet ist das Spiel zwischen Hund und Kindern. Casey schnappt beim Spiel gerne in Hände und Füße und

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.