Jump to content
Hundeforum Der Hund
hunde-versteher

Wie erlange ich die augenblickliche Aufmerksamkeit meines Hundes ?

Empfohlene Beiträge

Ja Iris, ich verstehe, was Du meinst. Deshalb gibt es ja den Begriff Führigkeit und Kooperationsbereitschaft. Und deshalb frage ich mich immer wieder, warum sich Menschen, die nicht gerne führen und keine Respektspersönlichkeiten sind, immer und immer wieder die "falschen" Hunde holen.

Nur wenige sind wirklich in der Lage, an SICH zu arbeiten.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo liegt denn zwischen Führigkeit und Kooperationsbereitschaft der Unterschied?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aufmerksamkeit bekomme ich durch den Namen des Hundes und/oder ein Schnalzen. Wenn dann keine Reaktion kommt, dann gibts ein KSCHT und eine zackige körperliche Bedrängung. Sei es eine zackige Bewegung auf den Hund zu oder ein Wegschieben vom Reiz oder wenn zu weit weg ein HEY und ein Gegenstand der geflogen kommt (wobei meist das Andeuten reicht). Denn die SEHEN uns oft sehr wohl, nur wir denken, die sind nicht bei uns mit dem Kopf. Mit der Leine arbeite ich eigentlich am Hundehals nicht, da es ja bei der Freifolge dieses Hilfsmittel auch nicht gibts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wo liegt denn zwischen Führigkeit und Kooperationsbereitschaft der Unterschied?

Denke, die beiden Begriffe bedeuten im Endeffekt das gleiche.

Wenn man an Rassen denkt, dann würde ich eher von Kooperationsbereitschaft reden, also etwas pauschaler, ein einzelner Hund, individuell betrachtet, ist dann führig.

Sherlock wurde z.B. von einem Schutzdiensthelfer mal als relativ führig bezeichnet, obwohl er nicht unbedingt einer sehr kooperationsbereiten Rasse angehört.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

zur eigentlichen Frage zurück...

Wie erlange ich (heute) die Aufmerksamkeit meiner Hunde...

Im Ergebnis durch Nennen des Namens in Kombination mit meinem jeweiligen Wunsch/ Kommando.

Für's reine Anschauen ist's "Schau".

Den Namen allein gebrauche ich eher selten...

Bei zögerlicher oder ausbleibender Reaktion ein ZZZT je nachdem wie verführerrisch ich die Ablenkung einschätze mit einem Aufstampfen gepaart. Geworfen wird bei uns nicht, wobei ich je nach Hund nicht zögern würde, eine Wurfkette zu gebrauchen.

Gelobt wird mit "guter Bub/ gutes Mädchen". Das "Fein" allein verwenden wir gar nicht, da es ruhig gesprochen für den Hund mit einem ruhigen Nein meiner Meinung nach nicht zu unterscheiden ist.

Wenn schon dann ein "feines Mädchen" gesäuselt ;)

Der Weg dorthin war bei allen Hunden etwas anders, einmal des Hundes ansich wegen, einmal des eigenen Umgangs wegen...

Man lernt mit jedem Hund neu...baut auf den bestehenden Erfahrungen auf.

Aber grundsätzlich achte ich darauf, daß meine (Jung)-Hunde lernen auf mich zu achten...

Da bin ich schon mal kurz hinter einem Baum verschwunden, wenn Hund denkt woanders zu schnüffeln und mich aus den Augen zu verlieren. Auch findet man mich schon mal liegend in Gräben, im Kornacker...Wenn Junghund nicht auf mich aufpasst, bin ich kurz WEG! :D

(selbstverständlich nicht in Situationen, wo er etwas Wichtigeres finden könnte...).

Häufige Richtungswechsel meinerseits (ob mit oder ohne Leine), Tempowechsel...

Rückruf Training bis zum Umfallen, unverzügliches Kommen wird bei uns anfangs überschwenglich beloht, mit Futter, Lob; Zerrspielen , lautem Jauchzen, etc...

Bei "fremden" , älteren Pflegehunden der Vergangenheit, die vielleicht schon ihre Macken und "Freiheitsliebe" mitgebracht haben, haben wir da immer ganz gut mit der Schlepp Erfolge gehabt in Kombination mit Clicker.. Auch wenn das Schleppleinen Training heut wohl antiquiert ist...

Und vor allen Dingen vorausschauendes Denken...

Wir versuchen schneller zu sein...wenn eventuell starke Reize auftauchen (das ist nun bei jedem Hund anders ;) )geht's immer in's "Fuß" oder "Bei" (ohne Blickkontakt, aber neben mir) ...

... und bei uns selbstverständlich die Handfütterung...Die kam bei uns zeitgleich vor 2 Jahren mit Heineken und Regeländerungen im Haus und veränderte auch bei den Althunden viel an Motivation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und deshalb frage ich mich immer wieder, warum sich Menschen, die nicht gerne führen und keine Respektspersönlichkeiten sind, immer und immer wieder die "falschen" Hunde holen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60790&goto=1345145

Weil sie genau, wie ich Damals gar nicht darum wissen. Wie viele deiner Kunden haben auch nur eine Ahnung, was du meinen könntest, wenn du so etwas sagst? ;) Da fängt das nächste Problem an...das nämlich zu erklären.

Ich komme so langsam dahin, das ich nicht mehr die Aufmerksamkeit meiner Hunde erreichen muß. So langsam ist es hier anders herum. Das sie immer wieder schauen, Körperkontakt herstellen etc. Frei nach dem Motto "Hier bin ich, siehst/spürst du mich?" Das ist ganz anderes als Früher ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Iris, es gibt ja unterschiedliche Sorten Kunden.

Es gibt die, die wie Du es von Dir beschreibst, an sich arbeiten, an ihrem Führungsstil arbeiten, das verstehen, was ich ihnen kommuniziere, UND, und das ist das Entscheidende daran, es eben auch UMSETZEN können.

Dann gibt es die, die zwar verstehen, was nötig wäre, auch den Wunsch haben, etwas zu ändern, aber aus welchen Gründen auch immer, nicht ans Ziel gelangen. Manche Menschen müssten sich dermaßen umkrempeln, dass es einfach zu viel verlangt wäre. Da hilft dann nur Schadensbegrenzung durch andere Wege, Ziele senken und den nächsten Hund sorgfältiger auswählen. Was aber, wenn man sich in eine Rasse verliebt hat, obwohl der Großteil der Hunde dieser Rasse Eigenschaften mit sich bringt, deren man nicht gewachsen ist? Und glaub mir... unter Hovihaltern sieht man viele davon. Einmal Hovi, immer Hovi... nur zu welchem Preis? Mich gruselt regelmäßig auf Hovitreffen... und zwar heftig.

Und dann gibt es natürlich noch die, zu denen man gar nicht erst durchdringt, die niemals an sich etwas verändern wollen und werden, die immer nur den Hund sehen, an dem bitteschön zu arbeiten ist. Da gibt es dann zwei Lager. Entweder zu jedem Preis, auch wenn es weh tut. Da kommen dann manche zum "Erfolg"... und haben oft einen geduckten Meider.

Oder wir nehmen die, die eben weiterhin bitte sagen wollen, da meiden dann die Menschen. Und zwar häufig irgendwann mal alles, was reizen könnte. Einsames Leben.

Natürlich gibt es auch noch viele Zwischenstufen und Mischformen. Mein Respekt gehört all jenen, die es schaffen, zugunsten ihrer Hunde und später einer schönen Harmonie, ihre Komfortzone zu verlassen und über sich selbst hinaus wachsen. Ich denke, Du gehörst dazu.

Kann mich noch an viele Beiträge vor einigen Jahren erinnern, als Du immer vehement auf Deinen Windigen herum "geritten" bist, die wären so, die sind anders, die müssen so, die können nicht so ... und ich dachte immer... jaja, ich weiß.

Jede Rasse hat ihre "die sind halt so"-Sager. Ist manchmal auch sehr tröstlich.

Aber jeder Hund ist als allererstes ein Hund. Und dann irgendwann mal ein Hund einer bestimmten Rasse, und dann irgendwann ein ganz spezieller Hund mit individueller Veranlagung, Prägung, etc. Das ist mein Grundsatz, nach dem ich arbeite. Manche zäumen das Pferd jedoch von hinten auf.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe Deine Beiträge Anja :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi ,

unterschreib `ich auch Anja .

Möchte nur ergänzen , das die Hunde im Zweifelsfall von einem Züchter kommen ,

welcher eine größere Affinität zu seinem Bankkonto hat , als zu seinen Hunden !

Dort beginnt nur allzuoft das Unheil... :(

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kann mich noch an viele Beiträge vor einigen Jahren erinnern, als Du immer vehement auf Deinen Windigen herum "geritten" bist, die wären so, die sind anders, die müssen so, die können nicht so ... und ich dachte immer... jaja, ich weiß.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60790&goto=1346276

Ich lese meine älteren Beiträge auch manchmal noch und schmunzel so vor mich hin. War so ... etwas ahnen, aber noch nichts damit anfangen können.

Wenn es dir bei machen Hovihalter die Haare kräuselt, dann fahr mal zur Rennbahn, oder Ausstellung mit Windigen und guck die Gespanne an. Verhältnis Halter -Hund ? Nicht vorhanden. Aufmerksamkeit? Das haben die noch nie gespürt...

Kleine Anekdote von der Rennbahn?

War mit Michel kürzlich dort. Michel zum ersten mal.Fragt mich der Einsatzleiter ob ich alleine wäre und ich antworte "Ja".

Dann sollte ich mir Leute suchen die meinen Hund am Ziel einfangen... Mal abgesehen davon, das ich die nummer gerne sehen würde *Flöt* habe ich geantwortet, das es nicht nötig sei mein Hund käme zu mir zurück. Im zweifel spätestens, wenn ich ihn rufe. Auh Backe da hatte ich was gesagt... "Wir sind hier nicht auf dem Hundeplatz!!! Das ist nicht erwünscht!" Bekam ich zu hören.Nun mir ist das schlicht egal, was da wer wünscht oder nicht. Mein Hund meine Bedingungen ganz einfach ;)

Aber offensichtlich gilt es als "Schick" wenn 5 Mann versuchen einen Windhund einzufangen und das ganze Training so stockt, weil das natürlich nicht klappt.

Naja... anderes Thema, aber ich bekomme bei den dummen Gesülze über Windis regelmäßig Plaque. Spätestens, wenn die "teams" dann sehe...

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anschaffung eines"gebrauchten" älteren Hundes.

      Hallo liebe Gemeinde, ich würde gerne folgende Situation schildern. Meine liebe Altdeutsche Schäferhündin musste ich schweren Herzens, letzten Mai 2018 nach wunderbaren gemeinsamen 11 Jahren, schmerzlos von der Tierärztin einschläfern lassen.  Es wäre ein einfaches zum Züchter seiner Wahl, und einen Welpen zu holen, aber, selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens, stellt sich alternativ die Frage nach einen "gebrauchten" älteren Hund. So und jetzt mein Anliegen, worum e

      in Hunde im Alter

    • Zugkraft eines Hundes

      In einem anderen Thread entstand eine Diskussion darüber: Die ersten paar Posts dazu kopier ich mal hier rein:     Es gibt übrigens keine wirklich passende Kategorie für dieses Thema @Mark, sowas wie "Hunde allgemein" oder so, in die Plauderecke reinstellen wollt ich's nämlich nicht. Hier noch eine ganz interessante Diskussion zum Thema, da ist u.a. die Rede von einem 25kg-Hund der beim weight-pulling 1400kg gezogen hat:https://forum.hundund.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.