Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Diskussionen und Fragen zu Erfahrungsbericht Experiment vererbte Rudelstellung bei Caniden

Empfohlene Beiträge

Ich wollte nicht wieder die Übeltäterin sein und darauf hinweisen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine, grundsätzlich gebe ich dir recht.

Hat aber mal einer überlegt,über wieviele 1000 Seiten Kage Rede und Antwort steht, sich kritisieren und anfeinden lässt, ohne beleidigend zu werden?

Dann kommen ein paar User, die hier in der Tat nur selektiv lesen, weil sie auf Krawall gebürstet sind und suchen sich das "Beste" heraus.

Dass Kage da mal irgendwann die Hutschnur hochgeht, ist irgendwie doch auch nachvollziehbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine, seit zig Seiten wird kage beleidigt und runtergemacht!

Das ihr irgendwann mal der Geduldsfaden reisst, ist für mich absolut verständlich! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Super Antwort Kage und überhaupt nicht auf die eigentliche frage eingegangen sondern nur wieder alle die nicht nach deine Pfeife tanzen, als Idioten hingestellt..

Applaus für diese nichts sagenden Dummfug worte die aber schön klingen....

Komm gerne vorbei und schau dir an was ich meinen Hunden "antue"

Tzzz wenn hier jemand realitätsfremd ist, dann du..

Und nur, weil ich nicht mit so vielen tollen Wörtern um mich schmeiße bin ich noch lange nicht dumm!!

Und was machst du hier?

Ich glaube, bei dir fehlt es an "Intiligenz",

hast du überhaupt den Beitrag von Lemmy gelesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine, grundsätzlich gebe ich dir recht.

Hat aber mal einer überlegt,über wieviele 1000 Seiten Kage Rede und Antwort steht, sich kritisieren und anfeinden lässt, ohne beleidigend zu werden?

das stimmt nicht ganz, nur habe ich für mich bisher darüber hinweg gelesen, eben genau deshalb, weil ich schätze, dass kage sich der Diskussion stellt und Nobody halt perfekt ist - auch in diesem Zusammenhang hätte ich vermutlich noch nix dazu gesagt, aber wenn dann so einseitig die Erwiderung angeprangert wird, finde ich das eben wie oben beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Intiligenz",

Autsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Lemmy tut mir leid hab die Frage jetzt erst gesehen.

In deinem Fall den du schreibst würde ich ganz klar Vivo abgeben. Habe ich aber schon in anderen Threads geschrieben.

Sunny ist und bleibt meine Nummer 1 aus vielen Gründen, die ich hier nicht aufzählen mag.

Fly und Sunny haben sich zum Beispiel am Anfang richtig gebissen und jetzt ? Fressen sie aus einem Napf, schlafen zusammen im Körbchen, spielen zusammen und ist Fly mit Schwiegermutter im Urlaub sind beide "traurig" und sehen sie sich wieder ist es schöner an zu sehen wie Kinder an Weihnachten. Am Anfang dachten wir das wird nie was und das NIE hat nur 2 Monate gedauert.

An die anderen: wie HG schon sagt ich pass mich nur an.

@ Kage grüß mal dein Niveau von mir, wenn du es gefunden hast.

Ich nehm jetzt meine Medizin damit die Krankheit in meinem Kopf weg bekomme :D

Und @ Nubs ich habe schon 1000 mal gesagt, dass ich wärend der arbeit on bin und ja ich darf das und ich bin stolze Besitzerin eines iphones was es mir ermöglicht 24 Std und überall On zu sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Lemmy

Und wo kommen die Anlagen für diese Stärke her?

Bitte nicht gleich drauf stürzen' aber ich persönlich sehe das, was der Hund am Ende zeigt (also auch geistige und körperliche Stärke) als teils erworben/erlernt und teils angeboren.

Nennen wir es eben "Talent", was zB ein Looser hat. Das Talent, eine Gruppe nach hinten abzuschließen. Gefahren von hinten kommend zu bemerken und den hinteren Rudelbesatz zu sichern. Nicht nur körperlich, sondern auch sozial.

[b']Ein Talent aber ist angeboren[/b]. Die Ausprägung des Talentes, die Entfaltung dessen, was DA ist, kann nur dann erfolgen, wenn es dem Wesen erlaubt wird.

Ein Musiker zB wird nur dann sein Talent einsetzen können, wenn man ihm ein Instrument in die Hand gibt, oder einem Komponisten Notenpapier, einem Maler Farben und Stifte. [/Quote]

Es ist zwar immer wieder interessant deine Vergleiche zu lesen, sie haben auch scheinbar eine Logik, aber sie sind leider nicht zu Ende gedacht und führen leicht zu Schlussfolgerungen, die nicht stimmig sind.

Talent = Begabung, Fähigkeit

Du schreibst, siehe oben, ein Talent aber ist angeboren,

Trifft das zu?

Nein!

Denn Talent erleichtert den Lebewesen nur etwas zu lernen und hier liegt die Betonung auf Lernen.

Dagegen meint angeboren etwas ganz anderes.

Nämlich Können!

D. h. etwas Können ohne es lernen zu müssen.

Ein Musiker, wie du oben schreibst, wird nicht als Musiker geboren, sondern er muss das/die Instrument/e spielen lernen usw.

Gestern, wie es der Zufall wollte, gab es eine Sendung Abenteuer Forschung.

Titel: Drillen oder Chillen.

Da ging es unter anderem auch um Talente.

Ergebnis in Kurzfassung:

Ohne Fleiß kein Preis, oder lernen, lernen und noch mal lernen, oder üben, üben und noch mal üben.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den ich schon mehrfach angesprochen hatte, die Epigenetik.

Hier gibt es Verhalten, das z. B. nicht von Angeborenem, sondern rein von den gemachten Erfahrungen/Umwelteinflüssen/Lernen bestimmt wird, das schon zum Teil intrauterin und/oder pränatal, sowie andere erst nach der Geburt.

Ein ganz anderes Beispiel, aber genauso beeindruckend.

Junge Elefanten wurden nach dem ihre Mütter von wilderen getötet wurden, zusammen in ein Reservat gebracht, dort wurden sie sich selbst überlassen.

Nachdem die Jungtiere fasst erwachsen waren, häuften sich Fälle in den die Elefanten Nashörner und Rinder töteten. Ein ungewöhnliches Phänomen, das es so noch nie gab.

Es wurde eine Verhaltensforscherin zurate gezogen, die herausfand, woran dieses ungewöhnliche Verhalten der Elefanten liegen könnte und auch eine Lösung vorschlug.

Es wurde in einem anderen Gebiet ein erwachsener Elefantenbulle gefangen und in das Reservat verbracht, mit der Zeit hörte das Töten von Nashörnern und Rindern durch die Jungbullen auf, wie es die Verhaltensforscherin vorhergesagt hatte.

Die Lösung:

Die Jungbullen hatten keine erwachsenen Vorbilder die sie lehren und/oder anleiten konnten was für Elefanten verhaltensrelevant ist gefährlich/ungefährlich usw., ihnen fehlten schlicht die Vermittler/Lehrer von Elefanten Traditionen (-Wissen).

Nun zum Stress:

Selbst wenn sich die Hunde nicht beißen' so wird der Stresspegel der Hunde steigen. Klar, auch Stress muss sein. Nur ist die Frage ob Dauerstress, oder kurzfristiger Stress. Eins macht stark, eins macht krank. [/Quote']

Objektiv lässt sich Stress nur über einen Cortisoltest messen, was heute kein Problem mehr ist.

Aber genauso wichtig ist zu wissen das Stress und der Umgang, damit von Umwelterfahrungen der jungen bestimmt wird.

D. h., der Stresslevel wird nicht dadurch bestimmt, welche Stressoren vorhanden sind, sondern davon wie ein Individuum den Stress verarbeiten kann.

Diese Monokausalen, von kage konstruierten zusammenhänge sind irrelevant und haben keine wirkliche Aussagekraft.

Ratten sind auch sehr soziale Tiere, bei ihnen wurde in einem Experiment nachgewiesen, wie sich das Pflegeverhalten der Mutter auf die Stressverarbeitung aus wirkt.

Ergebnis:

Eine Ratte sitzt alleine in einem Käfig und putzt sich, ihr wird eine Maus zugesellt. Die Ratte unterbricht ihre Fellpflege kurz, beschnuppert die Maus und macht mit dem Putzen weiter.

Eine andere Ratte sitzt auch in einem Käfig, ihr wird ebenfalls eine Maus beigesellt, nur dass diese Ratte sich sofort auf die Maus stürzte und sie attackierte.

Dies unterschiedlichen Verhaltensweisen, wurden nur dadurch bestimmt, wie die Tiere Stressverarbeiten können und das aufgrund des mütterlichen Pflegeverhalten im Nest.

Untersuchung haben gezeigt das auf Menschen und andere Tiere ebenfalls zutrifft.

Zum Abschluss noch.

Der auch von Karl empfohlene und gerne kopierte Cesar Milan bringt es immer wieder fertig Hunde in Familien und mit Mehrhundehaltung zu integrieren, die vorher in derselben Familie und mit denselben Hunden nicht handelbar waren.

Und das sehr entspannt, ist schon merkwürdig, wo es doch angeblich den Tod bedeutet, laut kage.

Welche der Sichtweisen ist den nun richtig Cesar Milars oder kages???

Als grobe Faustregel kann gelten:

Den Körper bestimmt der Primat der Anlagen über die Umwelt; Psyche und Sozialverhalten bestimmt der Primat der Umwelt über die Anlage (U. Erckenbrecht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mir stößt einfach auf, dass hier jemand Vergleiche mit dem dritten Reich aufbringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine65 sei bitte nicht böse, aber wenn jemand hier reinschreibt wir würden erst austesten müssen, in dem wir nicht stellungspassende Hunde zusammenbringen in unserer Arbeit, dann haue ich dazwischen, weil das ist tiefstes Niveau an negativer Unterstellung. Da hört für mich aber alles auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...