Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Kleiner Hund immer Opfer?

Empfohlene Beiträge

Häh, Birgit?

Dass mein Hund ruhig und kommentarlos an anderen vorbeigeht, wenn ich das möchte, das erwarte ich auch!

Ich meine mit "alles toll finden und sich über jeden sch* freuen" dieses Gehampel von "will hin, will spielen, alle Hunde sind meine Spielkumpel".

Den Druck mache ich mir selber. ;)

Und manches Mal habe ich zu meinem Freund schon grinsend gesagt: "Wer kläfft? der Große!" (Zugegeben, sehr unkorrekt. Hilft mir aber dann wieder in anderen Fällen, wenn's wieder mal blöd läuft. Leben und leben lassen.)

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Den Druck mache ich mir selber. smilie_24.gif
Aha, und warum?

Ich meine es nicht böse ;)

Ich habe nur den Eindruck, dass erwartet wird, dass Hund menschlich reagiert (sich zusammen reisst) und Unmutäußerungen oder Freude (nämlich Bellen) nicht gern gesehen wird.

Aber das ist eh OT

LG

Birgit

Edit: Vielleicht kommt es mir aber auch nur hier so vor wegen der Massen an Hunden hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch ein bisschen wie Yatzy... Die Hunde werden immer extremer (Mini oder eben Gigant), je exotischer, umso besser. Dass fehlende Mimik bei vielen Rassen ein Problem ist, bedenkt kaum jemand. Und der Hund soll was besonderes sein, den soll ja nicht jeder haben (na da bietet sich doch ein Mischling an, muss doch kein teacup oder eine Rasse aus dem Himalaya sein...).

Ich weiß nicht. Ich habe nun seit 34 Jahren Hunde um mich rum, ich finde eigentlich nicht, dass sich deren Verhalten groß geaendert hat - aber die HH schon. Und mit den HH auch deren Hunde. Modehunde kommen und gehen viel schneller, früher hielt so eine Mode mal eine Generation lang an, heute ... ? Menschen, die niemals einen Hund wollten halten nun Zwerghunde. Der Hund wird trotz heutiger Informationsmoeglichkeiten auf dem Polenmarkt gekauft, früher war's der Mischling vom Nachbarn (da kannte man wenigstens die Mutter und meist war ja Lumpi aus dem Dorf der Papa).

Ich denke manchmal, "Hund" ist heute ein kaeuflicher Gebrauchsgegenstand, an den man auch gewisse Anforderungen hat, die er bitte erfüllen möge. Gut er das nicht, wird viel Bohei gemacht, was aber nicht unbedingt viel bringt.

Wenn ich an meinen ersten eigenen Hund denke (Mischling)... Ein kompletter Panik-Hund. Ich hab's ignoriert und ihn immer überall mit hingeschleppt, habe mit ihm Hundesport (A2, SchH1, FH2) gemacht ... mit hat keiner gesagt, ich müsste mit ihm auf die Psycho-Couch, "einfach mit ihm trainieren" war die Devise, "ist schließlich genauso Hund wie jeder andere auch". War der PERFEKTE Hund für mich ... Wenn auch objektiv betrachtet vermutlich eine Katastrophe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen! :)

Habe mir einige Seiten dieses Threads eben durchgelesen da mich dass Thema derzeit auch sehr beschäftigt...

Ich habe seit 10 Jahren 2 Langhaar-Chihuhua Hündinnen. Beide super sozialisiert. Kläffen niemanden an, schnüffeln ruhig und freundlich an großen und kleinen Hunden und haben - als sie jünger waren auch versucht mit allen mal zu spielen. Mittlerweile sind sie leider über die Jahre doch immer wieder überrant oder sehr unfreundlich von größeren bedrängt worden und somit hat die Spielwut dann doch nachgelassen.... Meiner Einen wurde letztes Jahr dann leider auch noch ein Hinterbein von einem "Keine Sorge! Der macht garnichts....HUCH! Das hatter ja noch nie gemacht!!!"-Hund halb abgebissen... Dann also Not-OP (Schrauben etc. in meinen Hund rein), 6 Wochen Gips, langes Reha-Training und wieder OP um alle Schrauben raus zu bekommen...Alles in allem hat sie es gut überstanden und kläfft NOCH IMMER KEINE anderen Hunde an. Beide sind keine "Angst-Weglaufer" oder in irgendeiner Art und Weise "Wesenskrüppel".... Und leider muß ich mir trotzdem immer wieder dumme Sprüche von anderen Hundebesitzern (leider meist von Menschen mit deutlich größeren Exemplaren) anhören. :(

Nur allzu oft lassen Leute - wenn sie mich von weitem sehen und dann wissen dass IHREM Hund ja nichts passieren kann - ihre sofort von der Leine mit dem Resultat dass jene Hunde dann wie wild auf uns zuhejagt kommen, während sich der Besitzer mehrere hundert Meter weit weg befindet, und ich dann zusehen darf wie ich uns die mir unbekannten raufigen Hunde vom Leibe halte. :(( Das sind dann so Begegnungen die ich GARNICHT brauche. Und wenn ich dann versuche die fremden Hunde zu verscheuchen, dann werde ich von den Besitzern - wenn sie dann auch mal am Ort des Geschehens ankommen Minuten später - auch noch beschimpft...

Meist versuche ich dann den Leuten in Ruhe zu erklären, dass das doch so keinen Sinn macht und dass sie mit solchen Aktionen auch ihrem eigenen Hund keinen Gefallen tun. Denn: Spass hatte der fremde Hund dann ja auch nicht dabei gehabt wenn er evtl von mir nur zurückgehalten oder verscheucht wurde. :(

Außerdem versuche ich solchen Leuten dann auch zu erklären dass es ja auch seeehr ängstliche Menschen mit Hund gibt (eine Freundin von mir zum Beispiel), die - wenn ein fremder großer Hund auf sie zurennt - gleich mal fix das Pfefferspray aus der Tasche holen und damit Vollgas geben... Und dann hat der große Wuffi bestimmt noch viel weniger davon gehabt dass Herrchen ihn aus 200 m Entfernung auf fremde Menschen und deren Hunde zuhetzen ließ. Leider sind viele Leute die ich treffe derart Beratungsresistent... Die beschimpfen mich dann eher und meinen ich solle mit meinen "Kissenscheißern" (wortwörtlich...auch vieles andere bekomme ich zu hören) halt zu Hause bleiben. :( Auch traurig so als Aussage oder? Haben denn nicht alle HH und ihre Hunde ein Recht auf schöne Spaziergänge? Ich gehe mit meinen Chis jeden Tag 1-1,5 Stunden spazieren und es sind keine Kissensitzer sondern freudige Laufhunde die sich auf ihre Spaziergänge freuen. Nur wenn ich dann immer sowas erlebe vergeht mir manchmal echt die Lust...

Nun habe ich seit 6 Wochen ein mittlerweile 4 Monate altes Chihuahua-Mädchen dazukegauft, damit sie mal die Augen und Ohren für meine beiden Alten Damen sein kann.... Eine meiner Damen wird langsam blind. Hatte lange überlegt ob ich lieber einen großen Hund anschaffen sollte um mir in Zukunft dumme Situationen zu ersparen, habe mir dann aber gedacht dass die dummen Situationen auch mit großem Hund nicht ausbleiben werden - sie werden nur anders sein. Ich habe ein paar Jahre lang eine Dogge und einen Schäferhund Gassi-geführt, und da haben sich die Leute dann oft auf dem Baum verkrochen mit ihren Hunden wenn ich kam. Ich kenne also auch beide Seiten. Allerdings habe ich die Dogge oder den DSH nie einfach auf irgendwen zupreschen lassen. Man jagt den Leuten doch Angst ein!

Im Moment erlebe ich komischerweise - irgendwie fast genau seit ich den Welpen habe (und wir sind auch fast zeitgleich in eine andere Gegend gezogen) - die dööfsten Hundespaziergänge. :( Immer wieder muß ich mich rechtfertigen oder Leuten zurufen doch bitte ihren Hund mal zumindest zu sich zu rufen. Die meisten nehmen leider null Rücksicht. Habt ihr einen Tip für mich was man so jemandem sagen könnte damit er mich vielleicht etwas besser versteht? Was müßte man den Leuten sagen dass sie nicht auf die Palme bringt, sondern sie verstehen (und vielleicht auch in Zukunft umsetzen läßt) dass ein "Den Hund mal einfach auf andere zurasen lassen weil dem ja eh nichts passieren kann weil die anderen halt kleine Fußhupen sind" nicht nur den anderen Besitzer und dessen Hunde ängstigt und auch ihrem eigenen Hund nichts gutes tut und ggf. sogar gefährlich für ihn sein kann?

Mein Problem ist halt auch: Wenn mein kleiner Welpe jetzt in der Sozialisierungsphase immer nur wieder so einen Mist erlebt, wie soll ich sie dann bitte ordentlich sozialisiert bekommen?!? Daran denken solche Hundebesitzer dann auch nicht. Sie sagen dann ich hätte halt dumme Fußhupen...dass sie selber und ihr Umgang mit ihrem Hund meine Mädels potenziell zu echten Kläffern machen sehen die garnicht...Und ich darf immer wieder zusehen wie ich Schadensbegrenzung betreibe es hinbekomme dass meine Zwerge weiterhin locker bleiben.

Ich mußte mir mal den Frust von der Seele schreiben. Freue mich auf Rückmeldungen. Vielen Dank.

Übrigens: Habe viele supertolle Beiträge hier schon gelesen! Danke an alle die Verständnis für andere HH zeigen!!

LG

Inga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Inga, wie doof :???

Effektiv ist meistens: "Vorsicht - meine haben Flöhe / Zwingerhusten / Ansteckenden! Blutigen!!! DURCHFALL!!!"

Nützt natürlich nix, wenn die Leute ihre Hunde nicht abrufen KÖNNEN :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ein Verhalten finde ich auch echt unmöglich.

Probier doch mal Folgendes: weise darauf hin, dass eine von Deinen gerade erst einen Bandscheibenvorfall auskuriert - und wenn sie dann nicht reagieren, sagst du ihnen, dass du ihnen die Tierarztkosten in Rechnung stellst, sollte dein Hund dadurch einen Rückfall erleiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Inga....

damit befindest du dich wirklich in einer Sch***-Lage.

Man darf sich die Hunde nicht vom Leib halten.

Man will sie aber auch nicht ungebremst an die eigenen lassen.

Und man darf die Leute schon gar nicht bitten, die Hunde zurückzuhalten (was da für Sprüche kommen, von "nicht artgerecht", "tutnix", "selber schuld, ich hab kein Problem"...) - das können die meisten gar nicht und verschanzen sich dann hinter Blödsinn oder Aggression.

Da bleibt recht wenig übrig.

Ich bin lange Zeit den Kandidaten einfach ausgewichen.

Mit einem Welpen stelle ich es mir sehr, sehr schwierig vor. Vorschlag: suche dir ein paar Hundeschulen raus und gehe dort OHNE deine Hunde die Welpenstunde ansehen. Du kannst die Hunde ja lesen. Wenn dir Trainerverhalten und Hundeverhalten gefällt, steck deine Kleine da rein. Sie kann nur profitieren!

Denn du brauchst gerade jetzt dringend ein Gegengewicht zu den Pöblern.

Oder du sprichst Leute an, die du beim Gassi triffst, und deren Hunde freundlich sind, dass du vielleicht ein paarmal mit ihnen gehen kannst. So ist deine Kleine in Gesellschaft, und auch bei Begegnungen hast du bessere Möglichkeiten.

Viel Erfolg.

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu! :)

Vielen Dank für die fixen Tips! Hab schonmal verusucht Leuten zu sagen meine seinen krank...lol Klappt 1. leider nur für kurze Zeit (spätestens bei der 3. Begegnung brettert Fifi dann wieder auf uns zu) und 2. bin ich so gestrickt dass ich irgendwie so gern an das Verständnis der Leute appellieren möchte. :S Ich denk mir halt, ich kann anderen Kleinhunde-Besitzern damit vielleicht so eine Hetzattacke ersparen.

Lustigerweise ist das mit dem "Bandscheibenvorfall-Tip" garnicht soweit hergeholt. Meine Alteste hat in der Tat sein einigen Wochen ein Rückenproblem...Was es ist weiß man noch nicht...

Allerdings ist leider meisst das Hauptproblem: Schrei mal jemandem der 200-300 m entfernt schländert zu, dass Dein Hund Flöhe hat. Entweder hört der dich einfach nicht, ooooder er hat die "Kleinhundebesitzer-sind-peinlich"-Brille auf und klappt die Ohren an weil er dich eh - ohne dich oder deine Hunde zu kennen - pauschal mal für superängstlich und bekloppt hält. Hört sich doof an, hab ich aber leider sehr oft erlebt. Schade. Und ich würd meine so gern mit netten Großen schnuffeln lassen. Artet bei so Hetzjagden aber leider meist in Kuddelmuddel und unschöne Erlebnisse für meine aus.

Schwierig wird es auch, wenn der andere Besitzer aus 200 m Entfernung plötzlich hysterisch nach seinem Hund schreit und dazu noch Dinge wie "AUS!" ruft. Dann hat man als Kleinhundehalter so richtig Spass... Die Vorfreude auf die nahende Begegnung ist dann bei mir quasi kaum noch zu bremsen... :Oo:wall:

Oder dann so vom DSH-Besitzer der tolle Tip :" Die regeln das unter sich!"....genau...sein DSH und meine Chihuahuas regeln das unter sich....Das macht doch wirklich null Sinn.

Und die fremden Wuffis hören dann auch mal gern schlecht.... Meine Frage: Warum leine ich einen großen NICHT abrufbaren Hund ab sobald ich andere fremde Hunde sehe?!? :??? Macht für mich irgendwie keinen Sinn. Gerade gestern wieder habe ich jemanden mit einem 1 Jahr Monate alten Schnauzer getroffen. Kannte weder Mann noch Hund. 200 m weit weg sieht der mich und leint sofort ab. :??? Äääääm...WIESO? Hundi prescht also auf mich und meine kleine Puscheltruppe zu. In dem Moment kann ich ja nich sehen/ erahnen dass der erst 1 Jahr alt is und dass der evtl. lieb is. Hab ich mich also vor meine Hunde gestellt und habe mit dem Fuß aufgestampft und "AB!" gerufen. Isser auch stehen geblieben. War ein lieber Hund. Aber mal ehrlich...die Aktion des HH macht doch keinen Sinn oder? Dann kommt er näher und sagt "Och Mensch! Ich hab doch EXTRA abgeleint als ich gesehen hab dass Sie ja nur so kleene Dinger haben!".....ÄÄÄhm geht's noch? Also wieder: Weil SEINEM nix passieren kann -> Leinen los und voll druff. :boxing

Letztendlich war der Herr sehr nett und hat mich dann auch - nach mehreren Erklärungsversuchen - verstanden...Es war also eine positive Begegnung. Aber sein ursprünglicher Ausgangspunkt ist für mich - muß ich leider sagen - nicht nachvollziehbar. Aber so machen das einige HH...Hauptsache erstma ableinen! Egal was dann passiert!. Find ich irgendwie doof. :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Meine Frage: Warum leine ich einen großen NICHT abrufbaren Hund ab sobald ich andere fremde Hunde sehe?!? :???

Warum beziehst Du das nur auf große Hunde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Güte, dass die Leute so unfreundlich und beleidigend sind ... unglaublich.

Ich vermute, wenn die so wenig Erziehung genossen haben (die HH, nicht die Hunde), dann hat eh alles keinen Sinn.

Kann mir das gar nicht vorstellen ... soviel Unhöflichkeit auf einem Haufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was ist euern Hunden schon so alles zum Opfer gefallen?

      Ich hatte bis jetzt wirklich Glück mit Finn, er hat eigentlich nichts wirklich angenagt, aber ich glaube, so langsam geht das los... Vor allem unsere Fußleisten müssen im Moment dran glauben, was ein bisschen blöd ist, weil man die ja nicht weglegen kann Außerdem musste ich feststellen, dass meine Nachttischkannte auch schon etwas gelitten hat und ordentlich angenagt wurde... Das bisher "schwerwiegendste" war ein relativ teures Kopfhörerkabel, dass er gnadenlos durchgebissen hat Was habt/h

      in Plauderecke

    • Trennungs-Opfer Hund

      Hallo, mein Lebensgefährte hat sich vor 5 Wochen von mir getrennt und hat den Hund (Australien Sheperd 3 ,5 Jahre alt) mit genommen! Er wohnt bei seiner neuen im gleichen Haus auf der gleichen Etage Ich habe weil ich so wütend war den Hund bei der Hundesteuerstelle abgemeldet (weil ich auch nicht wußte das ,ich ihn dadurch als Besitz verliere). Mein Ex Lebensgefährte und ich hatten eigentlich die Absprache das der Hund uns beiden gehört (ob wir zusammen sind oder nicht) bis er stirbt. Ich w

      in Plauderecke

    • Zahn abgeschlagen - Opfer: Selma / Aggressor: Adelhaid

      Ich habe hier mal wieder ein kleines Problemchen, wo ich Euch fragen wollte, ob ich dafür mal beim Tierarzt vorbeischauen sollte. Kurze Vorgeschichte zu den Bildern: Adelhaid (Labbi) war heute etwas vernarrt beim Ballspielen (ist sie normal eher nicht). Genauer gesagt hat sie Selma (ungar. Bracke), die den Ball schon im Maul hatte, diesen sozusagen im Flug aus selbigen mehr oder weniger herausgerissen. So genau habe ich es nicht beobachten können. Lediglich habe ich eine total verdutzte kurz h

      in Hundekrankheiten

    • Shelby`s erstes Opfer! R.I.P little Soldier ... lol

      Ich komm grad aus der Dusche und mich erwartet dies hier im Wohnzimmer: mal schauen, vielleicht kann ich ihn noch retten.. frag mich nur, wie sie da dran gekommen ist , war eigentlich "hundesicher" aufm Schrank!!!! lol

      in Hundefotos & Videos

    • Enya's Opfer

      Die Opfer von Enyas Kreativ- Hunger!! Am 27. Mai in diesem Jahr wird Enya schon 2 Jahre Alt, und ist dann schon 1Jahr und 9 Monate bei uns. Ein Grund mal Bilanz zu ziehen. Aber eine Bilanz der etwas anderen Art!! Im Laufe der Zeit gab es da so einiges, dass unter Enyas kreativer Neugierde leiden musste. Oder haben wir dem Hund einfach nur zuwenig zu fressen gegeben?? Dass meine Holzgloggs unter dem Zahnwechsel leiden mussten, sowie eine Fussleiste die demontiert und von zwei auf einen Meter

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.